Beachvolleyballheizung in Pompano

Beachvolleyballheizung in Pompano

Im Finale der offenen Division der Männer schlugen Yamil Yanes und Phil Burrow, beide von Miami Beach, Lesneski und Gregor Lah, von Boynton Beach, 14-21, 22-20, im Ruhestand, während die ehemalige University of Connecticut und Women’s National Basketball Association-Spielerin Kelly Schumacher und Teamkollegin Priscilla Lima Megan Rice und Anne Osbum 21-15, 21-17 besiegten. Die gesamte Geldbörse der Männer betrug 3.100 Dollar, während die Frauen 2.200 Dollar verdienten.

Der Pompano Beach Resident Tyler Lesneski spielt seit mehr als 20 Jahren Beachvolleyball und ist für ihn mehr als nur ein Spiel. Viele seiner Mitsportler teilen diese Stimmung, wie die Profis und Amateure, die kürzlich zum Pompano Beach zum Dig the Beach Weekend Volleyballturnier strömten.

Im Finale der offenen Division der Männer schlugen Yamil Yanes und Phil Burrow, beide von Miami Beach, Lesneski und Gregor Lah, von Boynton Beach, 14-21, 22-20, im Ruhestand, während die ehemalige University of Connecticut und Women’s National Basketball Association-Spielerin Kelly Schumacher und Teamkollegin Priscilla Lima Megan Rice und Anne Osbum 21-15, 21-17 besiegten. Die gesamte Geldbörse der Männer betrug 3.100 Dollar, während die Frauen 2.200 Dollar verdienten.

Auf dem Weg ins Finale gewannen Lesneski und Lah ihre ersten fünf Spiele und holten den ersten Satz in der Meisterschaft. Lah, ein 6 Fuß 5 Zoll Blocker, erlag einem Hitzschlag, der das Team zwang, sich zurückzuziehen und das Spiel aufzugeben. Das Duo hat in dieser Saison drei Turniere gewonnen und ist in zwei weiteren Wettbewerben Zweiter geworden. Das Team plant, in diesem Sommer am kommenden National Volleyball League Turnier in Milwaukee, Wis. und der Association of Volleyball Professionals Tour in Kalifornien teilzunehmen.

Lesneski und Lah und viele der lokalen Konkurrenten trainieren unter der Woche in Deerfield Beach, um ihr Spiel für die Wochenendturniere abzustimmen. Der Veranstaltungsort ist zu einem beliebten Ort bei den lokalen Profis und College-Spielern geworden, die für die Sommerferien zu Hause sind.

„Das, was mich antreibt, ist, dass Beachvolleyball, anders als jede andere Sportart, alles umfasst, was ich liebe, wie das Meer, den Strand und den sozialen Aspekt“, sagte Lesneski. „Es ist mehr ein Lebensstil als nur ein Sport. Das Match war enttäuschend, weil wir am Wochenende so gut gespielt haben, aber so etwas passiert. Wir konnten uns nicht bewegen und mussten eine medizinische Auszeit nehmen. Es war nicht schön, aber wenn man sich zurücklehnt und denkt, dass wir für ein Spiel bezahlt wurden, das wir lieben, ist es nicht so schlimm.“

Bei den Damen holten sich Rice von Boca Raton und Osbum von Deerfield Beach 660 Dollar für den zweiten Platz nach Hause, obwohl sie den Hauptpreis im Auge hatten. Mit Reis, der bei 5 Fuß 11 Zoll und Osbum bei 6 Fuß 1 Zoll steht, spielt das Tandem eine geteilte Blockdrehung und macht es schwierig, auf einem Spieler zu spielen, so Rice. Das Team beendete das Turnier mit 4:1, hat aber einige Meisterschaften auf dem Buckel und spielt in lokalen Turnieren.

Der 21-jährige Rice ist Maschinenbau-Student an der University of Florida und spielt seit vier Jahren Beachvolleyball.

„Ich liebe es, hier draußen in dieser Umgebung zu sein, und das ist mehr als nur ein Spiel“, sagte Rice. „Wir haben ein sehr gutes Team gespielt und sind froh, etwas Geld zu verdienen, aber man kann nur so viele zweite Plätze bekommen, bevor man wirklich sofort gewinnen will. Es ist immer noch kein schlechter Tag.“